Dadurch dass im letzten SETU (Special Education & Training Unit) Kurs auch 5 Pastoren ausgebildet wurden, erreichen die Mitarbeiter des URRC nun auch viele arme und behinderte Menschen in entlegenen Dörfern der Meru Diözöse.

Für Mona Behninger und Sophia Moshi ist es immer wieder eine ergreifende Erfahrung all die Not und Armut zu sehen. Die beiden haben erneut erleben müssen, dass gerade in Familien mit Menschen mit geistiger Behinderung die Not besonders groß ist.

Geistig und körperbehinderte Jugendliche werden unterstütztfroh und dankbar für die Unterstützung

In diesen Dörfern fehlt es an so vielen lebensnotwendigen Dingen. Reis, Bohnen, Mais, Zucker, Öl, Decken, Pullover etc. Sogar an Seife fehlt es, die für die mindest notwendige Hygiene in Corona Zeiten dringend benötigt würde.

Beim Verteilen der Lebensmittel
Lebensmittelverteilung

Dankbarkeit auch für eine kleine Stärkung
dankbar für eine kleine Stärkung

Dank der Unterstützung vieler Freunde war es den beiden möglich einigen Menschen eine Freude zu bereiten und zumindest etwas zu helfen.

Dank der SETU Absolventen erreichen wir auch Bedürftige in entlegenen Dörfern
Dank SETU Absoventen werden Bedürftige in entlegenen Dörfern erreicht

 

(Fotos per E-Mail am 15.6.2020 von Mona Behninger)

 

 

© 2022 Förderverein URRC e.V. | powered by einseinsvier webdesign

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.