Zum Antritt des neuen Direktors des URRC, Pastor Elisha Masangwa, hat der 1.Vorsitzende des Fördervereins, Willy Zink, einen Willkommensbrief verfasst, den wir unseren interessierten Lesern nicht vorenthalten wollen.

In seinem Praktikumsbericht fasst Oleshuku Mbukure Ligure (tansanischer Physiotherapeut im URRC/Usa River Rehabilitation and Training Center) die gesammelten Erfahrungen bei seinem vom Förderverein initiierten Praktikum im Hegau-Jugendwerk in Gailingen/Hochrhein Ende des Jahres 2021 zusammen. 

Am 07.01.2022 verstarb nach schwerer Krankheit Pastor Elibariki Charles Kaaya, Direktor des URRC. Die Beerdigung fand am 12.1.2022 an seinem Heimatort Ulongá statt.

Der junge Physiotherapeut Ole aus Nordtansania (links im Bild) hospitierte in der Physiotherapieabteilung des Hegau-Jugendwerks in Gailingen. Dort war er von Abteilungsleiter Stefan Daub (Bildmitte) betreut worden. Vermittelt hat den Aufenthalt der Senior Experte Willy Zink, der auch über den Förderverein URRC e.V. die Arbeitsstätte von Ole in Tansania unterstützt (rechts im Bild). Der Aufenthalt hatte nach strengen Corona-Regeln und Einreisebestimmungen stattgefunden. Bild: Jagode

Einen besonderen Gast hatte das Hegau-Jugendwerk (HJW) in Gailingen: Der junge Physiotherapeut Oloshuku Mbukure Lerug, kurz Ole genannt, aus dem URRC hospitierte in der Abteilung Physiotherapie des neurologischen Rehabilitationszentrums für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Ole Lerug steht auf einem Steg am Rande des Bodensees, der im Hintergrund zu sehen ist. Ole genießt die kühle Brise am Bodensee.

Den Temperaturunterschied hat Oloshuku Mbukure Lerug, kurz Ole genannt, dank seiner neuen Winterjacke gut weggesteckt. Der 27-jährige Physiotherapeut aus Usa River in Tansania erlebt den Winter in diesem Jahr in Gailingen in der Nähe des Bodensees.

Am Abend des 17. März 2021 ging eine Schockwelle durch Tansania. Die Vizepräsidentin der Vereinigten Republik Tansania, Samia Suluhu Hassan, gab im Fernsehen den Tod des tansanischen Staatspräsidenten John Pombe Magufuli bekannt. Als Todesursache nannte sie eine Herzerkrankung.

Die Maler Egbert (autistisches Syndrom) und Lusajo (Behinderung durch ausgeprägte Hörminderung) aus dem URRC malten ein Tingatinga-Bild für einen großzügigen Spender aus dem Krankenhaus-Milieu.

Von durch Fluor ausgelösten Erkrankungen (medizinisch: Fluorosen) sind weltweit Menschen in Vulkanregionen betroffen, die ihr Trinkwasser aus Grundwasser, Brunnen oder direkt aus Risiko-Quellen mit erhöhtem Fluorgehalt entnehmen.

© 2022 Förderverein URRC e.V. | powered by einseinsvier webdesign

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.